Metaphorik eines emotionalen Zustands 2015

LIEBE 2015 - Sit-in

Wenn der "Geist" einer Kunstaktion zum Bild wird

11. November 2015
Dank der unermüdlichen Straßenarbeiten ist der Verkehr am Ende der Friedberger Anlage, am Standort der Skulptur zum Sit-in eingestellt…

Das Sit-in als erweiterte soziale Fläche, auf der eine zustimmende Position öffentlich demonstriert wurde.
Bejaht wird gegenseitiger Respekt, Akzeptanz, Austausch, Integration, Kommunikation… Es sind die Grundpfeiler, die uns eine freie, selbstbestimmte Entwicklung ermöglichen für die Wir Position beziehen können…
Die Grundpfeiler unserer Gesellschaft, die zu Bestätigen, zu Bejahen an der Zeit ist...

Respekt, Integration, Kommunikation, Austausch, Akzeptanz, Interesse

LIEBE 2015 - Oktoberansichten

"LiebesGeschichten", öffentliche VorLesung am 22. 10. 2015 vor der Skulptur.

Kommentar von R. F.

"Ich hatte das große Vergnügen, Szenen aus meinem Text „Immer wieder freitags“, einer noch unvollendeten Geschichte, inspiriert vom eigenen Erlebnissen aus der Studentenzeit und Lelas „Zimmer der Dolores“, vorzulesen.

Die Lesung war eine tolle, kleine Veranstaltung unter freiem Himmel nahe der Allerheiligenstraße. Andere Gäste lasen aus mitgebrachten, sehr unterschiedlichen Texten und Gedichten, teilweise selbst geschriebene Arbeiten. Schön, wie verschieden, facettenreich, fantastisch, spannend, traurig, erregend, … Liebe sein kann. Wie mannigfaltig sie in der Literatur dargestellt wird, wie andersartig wir sie immer wieder sehen und erleben können. Schön, vorgelesen zu bekommen.

Die Location ist trotz der unruhigen Umgebung wunderbar für solche Veranstaltungen geeignet. Für die Akustik hatte Lela mit einem gigantischen Superkasten (mit 10 Batterien!) gesorgt. Licht machten Straßenlaternen und Taschenlampen. Mit einem Hocker, Kissen, Getränken, … versorgte sich jeder selbst. Das herbstliche Wetter: kein Problem. Es befanden sich genügend Liebesgeschichten im Gepäck der Gäste, auf Papier und in den hochkommenden heimlichen Erinnerungen. Die LIEBE wachte über alles und ließ ihre Aura liebestrunken wallen."

Werkperformance "Schattenwurf" LIEBE 2015

Werkperformance "Schattenwurf" am 27. August 2015

Weist der Schatten auf das Werk, oder wird kurzzeitig ein neues Werk geschaffen?

"Schattenwurf, ist eine hoch komplizierte Methode zur Erweiterung des Kunstwerkes oder auch aller anderen Dinge. Wichtig bei dieser Vorgehensweise ist, kein Licht zu nutzen (das würde den Schattenwurf verzerren).
Frei vom Gelenk, im Rücken das Objekt und mit großer Geste sollte gearbeitet werden um den einzigartigen Effekt zu erzielen.
Das Ergebnis ist ein Bild oder eine "Flächenskulptur" die eine Lebensdauer von ca. 24 Stunden hat und ohne Licht auskommt."
Werkzeug: Rechen und Besen. Material: Wasser und Champagnerkreide. Dauer: 45 Min. Zerfallszeit: 24 Std.

LIEBE 2015 - August

ZwischenStand August 2015

Der Standort ist ausgetrocknet wie ein Wüstenfleck. Zwischen dem Schotter wächst ein Thymianpflänzchen, es ist winzig, weil es immer wieder niedergetreten wird, aber die Pflanze wächst.

Beobachtungen an der Skulptur: Flaschendeckel, Verpackungen, Scherben und andere nicht mehr zu gebrauchende Dinge säumen die Skulptur und graben sich unter den Schotter. Die Metaphorik emotionaler Zustände ist am Umgang zu lesen.
Die Skulptur ist mit der Umgebung, mit den Nutzern allegorisch EINS geworden…

Metaphorik eines emotionalen Zustands - LIEBE 2015

16. Juli 2015 10:15 Uhr.

Mit dem Stand der Sonne verändert sich die Ansicht...

LIEBE - 2015 Juni

Die "Rückseite" der Skulptur "LIEBE" ist mit einer ganz rührenden Erkenntnis beschrieben (natürlich gefällt mir das nicht), es sieht so aus, als habe sich ein ziemlich junger Mensch dazu hinreißen lassen seine Erfahrung über die Liebe zu fixieren.

Rührend daran ist, dass der Welt Gefühl zugeschrieben wird und... naja, das sieht man ja.

Ansichten am Dienstag 09. Juni 2015/9:15 h.

Gespräche über Kunst im öffentlichen Raum

Kunst im öffentlichen Raum

Skulptur - Denkmal - Objekt - Plastik - Monument

Stichworte: Die Größe. Die Umgebung. Der Standort. Zugehörigkeit. Verständlichkeit. Pflege. Einbettung. Dialog. Sphäre. Zugänglichkeit. Geschichte. Mitsprache. Preis. Material. Schutz. Stellenwert.

* Kunst-Projekte sind nicht mehr in den gängigen Diskussionsparametern (Denkmalcharakter oder monumentaler Statuen Bau) der „Kunst im öffentlichen Raum“ angesiedelt. Angesichts der gewachsenen gesellschaftlichen Komplexität wäre es eine grobe Verkürzung, allein in werk-autonomen Kategorien darüber zu sprechen. „Kunst im öffentlichen Raum“ hat sich soziale/politische/mediale Zonen angeeignet, sie ist längst nicht mehr nur skulptural, oder geografisch festzulegen.

Es geht in vielen Projekten und Installationen um Stadtentwicklung, Ortsbezogenheiten, um Kommunikation
Es geht um die Fragen "Wem gehört der öffentliche Raum. Was ist der öffentliche Raum. Welche Bedingungen herrschen oder beherrschen das Leben im öffentlichen Raum. Wer definiert sich wo und wie auf seinen Wegen durch sein Viertel."

Grünflächenaktionen, Zurückeroberung von Lebensterrain stehen als Themen im Mittelpunkt. Vernachlässigung von Orten wird durch Kunstprojekte diskutabel. Partizipative, Umgebungsbezogene Arbeiten thematisieren den Umgang mit dem Stadtraum, dem Leben.

Das alles ist nicht neu - denken wir an die Situationisten und viele andere Kunstbewegungen, deren Fokus sich auf den öffentlichen Raum gerichtet hat – eigentlich immer erfolgreich - aber nicht immer als Bestandteil der Stadtplanungskörperschaften bzw. Stadtentwickler/innen.*

MOVE ON!

Baustellenansicht April2015

metaphorisch zum Valentinstag...

Aktion zum Valentinstag, das fehlende -I-.

Eine Gegenüberstellung: L EBE und LIEBE.

Mit Geduld, Ausdauer, Verständnis und Gefühl...


Dank ID steht die Skulptur wieder...

 

 

JANUAR

02. 01. 2015 - 23:30h Ansichten des Verschwindens.

Nach oben